Task Force Flüchtlingshilfe GE

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen

Menschen helfen Menschen

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen bei Facebook  Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen auf Twitter folgen

Header Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen

Startseite Spenden Aktuelles Patenschaft Bildung Alltag Wohnraum Begegnung Über uns Links



Aktuelles


Neugeborene: Erstlingsausstattungen dringend gesucht

Flüchtlinge: Erstlings/Babyausstattungen

12. März. 2016. Liebe Menschen, wir suchen dringend Erstlingsausstattungen.

Gebraucht wird alles rund ums Baby!

Sammelstelle Task Force Büro Horst, Kontakt/Terminabsprachen Sachspenden per Mail an: Andreas Jordan

Die Task Force hat schon feste Pläne

9. März. 2016. Kinder sollten die primären Nutznießer der Spenden sein. Bericht in der Lokalpresse:


Fußball braucht keine Sprache

Flüchtlinge: Fußball braucht keine Sprache

29. Feb. 2016. Menschen mit Fluchthintergrund brauchen Unterstützung im Alltag und Kontakt zu ihren neuen Nachbarn. Dabei kann der Fußball helfen.

So sucht auch der aus Syrien stammende Houdin Anschluss an einen Fußball- verein bzw. eine Amateur/Hobbymannschaft in Gelsenkirchen. Der 27jährige Torwart hat in seiner Heimat mehr als 10 Jahre Fußball gespielt. Wer einen ent- sprechenden Kontakt herstellen kann, wendet sich per Mail an: Andreas Jordan


Flüchtlingsilfe: Help-Laden in Buer

Help-Laden in Buer

25. Feb. 2016. In der Not unbürokratisch helfen, das haben sich ehrenamtlichen Mitarbeiter des Help-Ladens in der Apostelkirche auf die Fahnen geschrieben. Im November nahmen sie ihre Arbeit auf. Heute läuft alles und die Ehrenamtlichen können von ersten Erfahrungen berichten.

Inspiriert wurden die Initiatoren vom Ökumenischen Arbeitskreis in Witten. „Da haben wir den Help-Kiosk besucht“, so Peter Noss, Pfarrer in Trinitatis. Das Wittener Projekt diente als Beispiel für die buersche Initiative. „Wir kamen dann darauf, das Angebot im Eine-Welt-Laden zu realisieren. Der Platz ist relativ beengt, aber als Anfangspunkt war das der richtige Weg.“ Heute sei der Laden ein Selbstläufer. „Die Mitarbeiter vor Ort sind kompetent und wuppen das ohne die Unterstützung der Hauptamtlichen.“ Weiterlesen: Praktische Hilfe ist gefragt im Help-Laden in Buer

Der Help-Laden an der Horster Str. 35 hat Montags von 10-12 und Mittwochs von 14-16 Uhr geöffnet. Es werden weiterhin ehrenamtliche Helfer*innen gesucht. Gesucht werden auch Spenden, besonders gefragt sind Haushalts- waren, Kinderbetten, Handtücher, Lampen und Schränke. Wer helfen kann meldet sich unter (0209) 3195748


Gelsenkirchen: Helpladen-Zentrale in der City eröffnet

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Helpladen-Zentrale eröffnet

16. Feb. 2016. Heute morgen war es nun soweit: OB Frank Baranowski und Jürgen Hansen, 1. Vorsitzender der Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen e.V. durchschneiden ein blaues Band zur Eröffnung der Helpladen-Zentrale in der Von-Der-Recke-Str. 3. In unseren neuen Räumlichkeiten finden Ehrenamtler und geflüchtete Menschen zueinander. Neben Basic-Deutschkursen mit gleich- zeitiger Kinderbetreuung, Kreativangeboten und weiteren Veranstaltungen im Rahmen der ehrenamtlichen Hilfe und Unterstützung für geflüchtete Menschen laufen dort zukünftig die Fäden der Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen e.V. zusammen. Zunächst steht das Helpladen-Team Montags von 10-12 Uhr u. Mittwochs von 14-16 Uhr bereit, das Angebot soll jedoch in Kürze auf fünf Öffnungstage erweitert werden. WAZ-Bericht von der Eröffnung: Ehrenamtlicher Einsatz für Flüchtlinge


Wohnungsgesuche schutzsuchender Menschen

13. Feb. 2016. Eine Wohnung zu finden, das ist meist nicht einfach. Ganz besonders schwierig wird es jedoch für Gering- verdiener, oder Menschen, die von öffentlichen Geldern abhängig sind. Für sie ist die Wahl der Wohnung an eine gewisse preisliche, aber auch Quadratmeter bezogene Grenze gebunden. Zu diesen Menschen gehören auch viele Flüchtlinge, sie sind bei der Wohnungssuche vor besonderen Herausforderungen gestellt. Diese Menschen beherrschen oft die deutsche Sprache nicht ausreichend und haben nur beschränkten Zugang zu Medien, die bei der Wohnungssuche unterstützen. Das hat zur Folge, dass viele Flüchtlinge und ganze Familien teilweise über längere Zeit hinweg in Unterkünften festsitzen, deren Qualität und Größe oft nicht den Bedürfnissen eines menschenwürdigen Lebens entsprechen.

In der Rubrik Wohnraum auf unserer Webseite wollen wir Sie als potenzielle Vermieter und Vermieterinnen auf einige dieser Menschen aufmerksam machen, die dringend auf ein adäquates Wohnungsangebot in Gelsenkirchen angewiesen sind.


Flüchtlingshilfe: Help-Laden in der Altstadt der steht vor der Eröffnung

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Help-Laden in der Altstadt eröffnet in Kürze

3. Feb. 2016. Menschen helfen Menschen - so steht es auch auf dem Leucht- kasten, der bereits über dem Schaufenster angebracht wurde. In dem Laden- lokal an der Von-Der-Recke-Str. 3 erledigen Handwerker in diesen Tagen letzte Handgriffe, am 16. Februar wird dort ein Help-Laden der Task Force Flüchtlings- hilfe Gelsenkirchen eröffnen. In der neuen Anlaufstelle für Flüchtlinge und Ehren- amtliche sind auch Kurse, Kreativangebote und andere Veranstaltungen geplant.

NEU: virtuelles "Schwarzes Brett" - Biete/Suche

28. Jan. 2016. Das virtuelle "Schwarze Brett" ist über den Reiter Biete/Suche" auf unserer statischen Webseite aufrufbar und bringt nichtkommerzielle, kostenlose Angebote von Sachspenden und Nachfragen zusammen.

Wenn Menschen mit Fluchthintergrund eine eigene Wohnung beziehen, ist diese meist nur mit einer Grundausstattung versehen. Es fehlt den ankommenden Menschen an vielen Dingen des Alltags. Auf dieser Seite werden Sachspendenangebote erfasst (Möbel und Hausrat usw., keine Kleiderspenden), die uns über die Task Force Flüchtlingshilfe, den Arbeitskreis Flüchtlinge Horst, Sutum, Beckhausen und über unser Netzwerk erreichen.


Aufruf „Fahrradspenden für Flüchtlinge“

27. Jan. 2016. Der interreligiöse Arbeitskreis Flüchtlinge Horst, Beckhausen und Sutum sucht fahrtüchtige gebrauchte Fahrräder, ggf. mit Anhänger, zur kostenlosen Weitergabe an Flüchtlinge. Wenn Sie ein fahrtüchtiges Fahrrad (gerne mit Schloss) spenden wollen, können Sie dieses ab dem kommenden Montag, 01.02.2016, an den üblichen Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Hippolytus abgeben. Wenn Sie selbst keine Transportmöglichkeit haben, freuen wir uns über Ihren Anruf 0209/55522 oder E-Mail-Nachricht unter pfarramt(ätt)hippolytus.de


Handwerker*innen gesucht

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Handwerker*innen gesucht

24. Jan. 2016. Frauen/Männer mit handwerklichem Geschick und Werkzeug gesucht: Wer will einem syrischen Flüchtling helfen, innerhalb eines Hauses in der Fürstinnenstr. (GE-Feldmark) eine Küche ab- und in der 3. Etage wieder aufzubauen? E-Herd muß wieder angeschlossen werden, Arbeitsplatte gekürzt werden. Sollte zeitnah geschehen. Kontakt per E-Mail: Andreas Jordan

Cafe Vielfältig in Horst als Ort der Begegnung

Cafe Vielfältig in Horst, ein Ort der Begegnung

13. Jan. 2016. In Kooperation mit der Gelsenkirchener Tafel e.V. eröffnet der Interreligiöse Arbeitskreis Flüchtlinge Horst/Beckhausen ab Freitag den 22.01.2016 in der Zeit von 15 – 18 Uhr das Cafe Vielfältig in Horst. Dieses Cafe soll für Flüchtlinge und Bewohner aus den Stadtteilen Horst und Beckhausen als Möglichkeit der Begegnung genutzt werden. Bei Kaffee, Tee und ggf. Kuchen - wenn wir Kuchenspenden bekommen ;-) sollen Begegnung und Kontakt gefördert werden. Das Cafe Vielfältig wird zunächst 1 x wöchentlich jeweils Freitags fortgeführt. Cafe Vielfältig findet statt in den Räumen der Horster Nachbarschaftstafel, Horst-Gladbecker Str. 5, 45899 GE-Horst.

Lichterfest: Für einige Stunden den Alltag vergessen

Task Force Gelsenkirchen: Lichterfest für Flüchtlingskinder

13. Jan. 2016. Musik ist eine internationale Sprache. Das galt auch am Dienstag beim Lichterfest für Flüchtlingskinder, das die Task-Force Flüchtlingshilfe – mittlerweile ein Verein – im „Cliff’s“ an der Horster Straße organisiert hatte.

Weiterlesen:Task Force: Gute Stimmung beim Lichterfest für Flüchtlingskinder

Basic-Deutschkurse in Gelsenkirchen-Horst

Basic-Deutschkurse in Gelsenkirchen-Horst, Flyer Deutsch

Liebe Lotsen, Paten, Freundinnen und Freunde!

Bitte in euren Netzwerken und an eure Schützlinge kommunizieren:

7. Jan. 2016. Der interreligiöse Arbeitskreis Flüchtlingshilfe in Horst-Beckhausen bietet in Kooperation mit der Task Force kostenlose Basic-Deutschkurse für geflüchtete Menschen an. Die Kurse finden ab dem 12. Januar am Di u. Do. jeweils ab 16 Uhr im weißen Pavillon auf dem Gelände der Gesamtschule Horst, Devensstr. 15 statt. Eine Kinderbetreuung vor Ort während der Kurse ist möglich.

Druckvorlagen für Flyer (Deutsch u./o. Arabisch) können per Mail angefordert werden. Info/Email: Andreas Jordan, Koordinator Task Force Flüchtlingshilfe.

Weihnachten 2015

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Wir wünschen ruhige und besinnliche Festtage.

24. Dez. 2015. Wir wünschen ruhige und besinnliche Festtage. Das kommende Jahr wartet bereits mit neuen Herausforderungen auf uns alle, gehen wir diese gemeinsam an! In diesem Sinne alles Gute für 2016.

Das Koordinatoren-Team der Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen

"Papa Noel" in der Breddestraße - Vorweihnachtliche Bescherung für Flüchtlingskinder

Geschenkeaktion für Flüchtlingskinder in der Unterkunft Breddestr. in Buer

23. Dez. 2015. Zunächst saßen die Kinder in einer langen Reihe und warteten mit leuchtenden Augen auf die Übergabe kleiner Geschenke. Der Plan einer geordneten Verteilung war dann bald nur noch Theorie: Die freudestrahlenden Kinder waren kaum noch zu bändigen, es gab ein Getümmel um den improvisierten Gabentisch. Doch am Ende hatte jedes Kind sein Geschenk erhalten. Eine christliche Gemeinde aus Bochum hatte rund 60 Päckchen gepackt und heute in Kooperation mit der Task Force Flüchtlingshilfe an Kinder in der Gemeinschaftsunterkunft Breddestraße verteilt.

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Ein Rückblick

20. Dez. 2015. Es begann im Sommer 2015 mit einem Kinderfest für Flüchtlingskinder. Inzwischen hat sich die zivilge- sellschaftliche Initiative zu einem unverzichtbaren Pfeiler im Netzwerk der Gelsenkirchener Helfer- und Ehrenamtler entwickelt. Bericht in der Lokalpresse:


Spendenaktion "Fahrräder für Flüchtlinge"

Flüchtlinge: Mobilität fördert die Integration

12. Dez. 2015. Die Versorgung von Flüchtlingen mit Fahrrädern sind ein nicht zu unterschätzender Baustein bei der Flüchtlingshilfe. Mit dem Projekt „Fahrräder für Flüchtlinge“ unterstützen wir Flüchtlinge, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Daher bitten wir auch in den Wintermonaten um Fahrradspenden. Auch unbeschädigte Helme, Fahrradschlösser und sonstiges Zubehör werden gerne entgegengenommen. Die Fahrräder sollten fahrbereit, verkehrstauglich und in einem guten Zustand sein. Eine Abholung ist möglich. Kontakt u. Info: Andreas Jordan, Koordinator Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen

Gelsenkirchener Flüchtlingshilfe “Task Force” wird Verein

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen wird Verein

12. Dez. 2015. Menschen helfen Menschen – das ist das erklärte Ziel der Helferinnen und Helfer, die sich in Gelsenkirchen unter dem Label Task Force zusammengeschlossen haben. Jetzt soll aus der Initiative ein eingetragener Verein werden, der die Anerkennung der Gemeinnützigkeit anstrebt. Die Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen wächst beständig, vielfältig sind auch die Aufgaben. “Das erfordert auch bei uns entsprechende Strukturen, mit einem eingetragenen Verein gibt es dann einen Träger für unsere Projekte.” erklärte Jürgen Hansen am Mittwoch beim Jahresabschlußtreffen der Task Force im Hans-Sachs-Haus. Ratsherr Hansen, der gemeinsam mit Uwe Bestmann und Andreas Jordan zu den Koordinatoren der Task Force gehört, hatte die Initiative ins Leben gerufen. Erstes Projekt der Task Force war das große Willkommens- fest für Flüchtlingskinder im Sommer auf Hof Holz. Seither ist der Kreis der Helferinnen und Helfer auf rund 130 Aktive angewachsen.

Die WAZ berichtet vom Jahresabschlusstreffen: Menschen helfen Menschen

Bitte um Sachspenden: Baby - und Kleinkinderausstattung

Liebe Menschen, wir bitten dringend um eure Hilfe:

26. Nov. 2015. Benötigt werden Ausstattungen wie Kinderwagen, Bettchen/Wiegen und Babyschalen für Neugeborene bzw. Babys/Kleinkinder. Wer kann weiterhelfen? Bitte Mail an:Andreas Jordan, Koordinator Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen

Weitere Unterstützer helfen bei der Sprachvermittlung für Flüchtlinge

Die Schalker Faninitiative e.V. unterstützt in Kooperation mit der Task Force Flüchtlingshilfe ankommende Menschen in Gelsenkirchen

18. Nov. 2015. Über zwei weitere Unterstützer freut sich die Task Force Flücht- lingshilfe Gelsenkirchen. Die Evangelische Kirchengemeinde Horst und die Schalker Faninitiative e.V. stellen Räumlichkeiten für die Sprachvermittlung zur Verfügung. Die Kurse zur Vermittlung einer kommunikativen Grundkompetenz in deutscher Sprache für zur Flucht gezwungene Menschen beginnen in Kürze. Ergänzende Projekte sind in der Planung, so hat die Schalker Fan-Ini die Idee, Stricken und Begegnung für Frauen anzubieten. In Horst wird bereits über Nähkurse und Freizeitangebote für Kinder nachgedacht. Flüchtlingen kann so der Weg zu Integration und Teilhabe erleichtert werden. Weitere Unterstützer für die Realisierung gemeinsamer Freizeitaktivitäten, Gesprächskreise, Begeg- nungsveranstaltungen oder kulturelle Angebote in Gelsenkirchen sind bei der Task Force Flüchtlingshilfe herzlich willkommen.

Task Force: In eigener Sache

Hallo allen Mitstreitern,

entsprechend ihrem Wunsch schlage ich einen gemeinsamen Besprechungstermin in der 50 KW ggf. am Mittwoch den 9.12.2015 im HSH vor. Da ich mich um einen entsprechenden Raum bemühen muß bitte ich diesmal unbedingt um Rückmeldung wer kommt. Ich bitte auch die Pfarrer der Kirchengemeinden diesen Termin weiter zu geben mit der Bitte um dringende Rückmeldung bis zum 27.11.2015 Wenn wir zuviel Leute werden, muß ich den Ratssaal buchen, bis 40 Personen reicht der große Besprechnungsraum, wo wir uns zur Gründungsveranstaltung getroffen haben. Uhrzeit 16.00 Uhr Tagesordnung gebe ich noch bekannt, wenn alles klar ist. Wer Erfahrungsberichte geben möchte bitte mir ebenfalls mitteilen. Zeitdauer max 10 min damit wir alles schaffen. Diskusion offen.

Rückmeldung an: hansenjd@arcor.de

Also vorläufiger Termin 9.12.2015 um 16.00 Uhr HSH, Treffen Task-Force. Anträge zur TO an mich.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Jürgen Hansen
Koordinator

Küchenutensilien werden gebraucht

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Kuechenutensilien werden gebraucht

1. Nov. 2015. Alles verteilt! Für unsere Erstausstattungspakete suchen wir Nachschub und wiederholen unsere Bitte um Sachspenden:

Teller, Tassen, Gläser, Besteck, Schüsseln, Töpfe, Pfannen, Wasserkocher und dergleichen werden zu "Startersets" gepackt und den Menschen zur Verfügung gestellt, die jetzt in Gelsenkirchen ihre eigenen Wohnungen beziehen können. Info u. Kontakt per E-Mail: Andreas Jordan, Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen.

Veranstaltung: Willkommen zum Lichterfest

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Veranstaltungshinweis - Lichterfest

29. Okt. 2015. Die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Gelsenkirchen-Buer, Am Spinnweg lädt Groß und Klein zum Lichterfest ein.

Eine gute Gelegenheit für Einheimische und Flüchtlingsfamilien, sich zu begeg- nen und erste Kontakte zu knüpfen. Informiert die Kinder Schutzsuchender und deren Eltern in eurem Umfeld über das Angebot der EFG-Gelsenkirchen! WICHTIG: Anmeldungen z. Basteln bis 31.10., Brezelbestellungen bis z. 4.11. per E-Mail: Andreas Jordan, Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen.

Auftakt für Infoveranstaltungen zum Thema Flüchtlinge: Einladung an Bürgerinnen und Bürger

29. Okt. 2015. Immer mehr Flüchtlinge aus verschiedenen Kriegs- und Krisengebieten fliehen nach Deutschland und kommen auch zu uns nach Gelsenkirchen. Allein in diesem Jahr hat Gelsenkirchen bislang 1700 Flüchtlinge aufgenommen. Bis Ende des Jahres gilt es 2900 Menschen menschenwürdig unterzubringen, zu betreuen und ihnen die Integration zu ermöglichen. Dies stellt die Gesamtstadt und jeden einzelnen Stadtbezirk vor große Herausforderungen. Viele Gelsenkir- chener wollen helfen, wo sie nur können. Andere sehen die Situation mit gemischten Gefühlen und haben gezielte Fragen.

Die Stadt Gelsenkirchen führt daher im November und Dezember in jedem Stadtbezirk Informationsveranstaltungen durch. Dort sollen hauptsächlich die Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen. Nach der Begrüßung durch Sozialdezernentin Karin Welge können die Bürgerinnen und Bürger in einer moderierten Runde Vertreterinnen und Vertretern der Stadt, der Polizei und der Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände Fragen stellen. Teilnehmer sind neben Sozialdezernentin Karin Welge, der Stabstellenleiter für Flüchtlinge Hans-Joachim Olbering, Sozialamtsleiter Michael Graw, der Leiter des Kommunalen Ordnungsdienstes Frank Hutmacher, der Geschäftsführer des DRK Johannes Heinrich, Polizeioberrat Karsten Plenker sowie ein Vertreter der Gelsenkirchener Wohlfahrtsverbände.

Vor allem der Bedarf an Unterkünften für Flüchtlinge wächst stetig. Dezentral vor zentral, möglichst kleine Wohneinheiten vor großen Massenunterkünften – das sind die Leitlinien bei der Unterbringung von Flüchtlingen in Gelsenkirchen. Wie diese Leitlinien umgesetzt, wie und wo Flüchtlinge untergebracht und betreut werden und wie sich die ersten Schritte der Integration gestalten, wird bei Bürgerinformationsveranstaltungen in den jeweiligen Stadtbezirken erläutert.

Zum Bezirk Nord gehören die Stadtteile Hassel, Scholven und Buer. Dort findet die erste Infoveranstaltung statt am:

Dienstag, 3. Nov. um 18.30 Uhr (Einlass 18 Uhr), Aula der Realschule in der Mühlenstr. 15, 45894 GE.

Einlass zur Veranstaltung ist eine halbe Stunde vor Beginn um 18 Uhr. Damit soll den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, sich mittels stadtbezirksbezogener Schautafeln vor der Veranstaltung zu informieren.

Auch im Bezirk Nord sind Flüchtlinge dezentral in Wohnungen untergebracht. Daneben wurde in Scholven in der ehemaligen Schule an der Mehringstraße im Wege der Amtshilfe für das Land Nordrhein-Westfalen eine Notunterkunft für bis zu 300 Personen eingerichtet. An der Westerholter Straße an der ehemaligen Kinderklinik sind bis zu 100 Flüchtlinge untergebracht. Ebenfalls in Buer finden in der Dreifachturnhalle an der Breddestraße bis zu 230 Flüchtlinge Platz. In Schaffrath an der Paulusstraße soll bis Ende des Jahres eine Traglufthalle für bis zu 300 Flüchtlinge errichtet werden.

Da nur sehr begrenzt Parkplätze direkt an der Schule zur Verfügung stehen, bittet die Stadt Gelsenkirchen um Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Weitere Info-Termine sind: Stadtbezirk Ost am Dienstag, 10. November; Stadtbezirk Süd am Mittwoch, 18. November; Stadtbezirk Mitte am Dienstag, 24. November; Stadtbezirk West am Mittwoch, 9. Dezember.

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Rückblick in der WAZ

27. Okt. 2015. Rund fünf Wochen sind seit der Gründungsversammlung der Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen vergangen. Grund genug für die Lokalpresse, einen Blick auf unsere bisher geleisteten Hilfen für Schutzsuchende zu werfen. Zum Artikel in der WAZ: Keine Spur von Ermüdungserscheinungen bei der Task Force

Sachspendenaufruf

25. Okt. 2015. Gesucht werden in Gelsenkirchen dringend:

Kinderbetten (ab drei Jahre), desweiteren für Neugeborene alles, was man so braucht (Kleidung, Windeln usw.) und ein niedrigen Wohnzimmertisch für eine kleine Familie in Horst. Kontakt per E-Mail: Andreas Jordan, Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen.

Neue Bleibe für Flüchtlinge: „Haus Ückendorf“ wird in diesen Tagen bezogen

Über 360 Hausbesitzer, private Vermieter, Hausverwaltungen und Wohnungsgesellschaften haben sich seit August bei der Stadtverwaltung gemeldet, um Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Zu den gemeldeten Immobilien zählt auch das seit dem Sommer nicht mehr vom Sozialwerk St. Georg genutzte „Haus Ückendorf“ auf der Ückendorfer Straße. Aus baulichen Gründen war das Haus nicht mehr geeignet für die Zwecke von Behinderten und psychisch Erkrankten (unter anderem: fehlender Aufzug).

In diesen Tagen finden dort nun 120 Flüchtlinge eine Bleibe. „Aus unserer Sicht ist das Gebäude bestens geeignet“, sagt Thomas Kirchmann, der als Mitarbeiter der Stadt Gelsenkirchen Ansprechpartner für vermietbaren Wohnraum ist (169-2336 oder 169-2051). So gibt es dort unter anderem individuelle Zimmergrößen, Gemeinschaftsküchen und Büroräume für die soziale Betreuung.

Bis heute konnten allein 315 Flüchtlinge über private Vermietung ein Dach über dem Kopf finden. In dieser Woche wurden der Stadt rund 200 Flüchtlinge für den Verbleib in Gelsenkirchen zugewiesen. „Das ist eine neue Höchstmarke. Daher ist die Nutzung des ehemaligen "Haus Ückendorf" sozusagen als zusätzliche Gemeinschaftsunterkunft zwingend erforderlich“, so Hans-Joachim Olbering, Stabsstellenleiter Flüchtlinge.

Weitere Plätze für Flüchtlinge: Kapazität der Mehringschule wird auf bis zu 300 Plätze erhöht

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Unterkunft an der Mehringstrasse

21. Okt. 2015. Mit einem Amtshilfeersuchen hat die Bezirksregierung Münster die Stadt Gelsenkirchen gebeten, weitere Flüchtlinge vorübergehend unterzu- bringen. Derzeit betreibt die Stadt Gelsenkirchen zwei Standorte für die Erst- aufnahme im Auftrag der Landes: In der Emscher-Lippe-Halle sind bis zu 300 Flüchtlinge untergebracht, in der Mehringschule bislang 150. In der nicht mehr für Unterricht genutzten Schule musste nun aufgrund der aktuellen Lage die Aufnahmekapazität auf bis zu 300 Plätze erhöht werden. Damit kommen auch auf die freiwilligen Helfer*innen der Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen weitere Herausforderungen zu.

Freies WLAN: Gelsenkirchener LINKE stellt Internet für Flüchtlinge bereit

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Freies WLAN - Gelsenkirchener LINKE stellt Internet für Flüchtlinge bereit

21. Okt. 2015. Seit heute können geflüchtete Menschen im Umfeld des Partei- büros (Werner Goldschmidt Salon) der Partei DIE LINKE an der Wildenbruchstr. 15-17 kostenlos im Internet mit Angehörigen in der Heimat Informationen austau- schen oder über Skype telefonieren.

Mit diesem Angebot setzt DIE LINKE Gelsenkirchen ein soziales und bildungspolitisches Anliegen um: den kostenfreien Zugang zu Information und Bildung im Internet. Das wird besonders die dort in unmittelbarer Nähe in einer Turnhalle untergebrachten Schutzsuchenden freuen, denn bisher gibt es in Gelsenkirchener Unterkünften leider keinen Freifunk.

Von Seiten der DIE LINKE ist unter Hinblick auf die "Nachtruhe" der Anwohner angedacht, das Angebot auf eine Zeit von z.b. 8-22 Uhr zu beschränken.

Basis-Deutschkurse: Einstieg in die deutsche Sprache vermitteln

21. Okt. 2015. Wir benötigen noch dringend Kursleiter*innen für niederschwellige Basis-Deutschkurse in der Unterkunft Turnhalle Breddestrasse. Die Kurse sollen nächste Woche beginnen. Wer Flüchtlinge im Basis-Deutsch unterrrichten möchte, nimmt mit Jürgen Hansen Kontakt auf.

Eilt - Paten gesucht

20. Okt. 2015. Wir suchen für 2 alleinstehende Jugendliche (Brüder, 18 und 13) aus Syrien eine Patenschaft. Die beiden können eine Wohnung in der Gelsenkirchener Innenstadt beziehen. Sie brauchen Unterstützung bei der Planung des Umzugs, eventuell einen kleinen Transporter und ein paar helfende Hände. Und natürlich auch die Starthilfe im ganz normalen Alltag. Wer da helfen möchte schickt bitte eine E-Mail an: Uwe Bestmann, Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen.

Nachtrag: Innerhalb von knappp zwei Stunden (!) nach dem Aufruf haben sich zwei liebe Menschen gefunden, die sich um die beiden Jungen kümmern. Danke!

Sachspendenaufruf

20. Okt. 2015. Gebraucht werden in Gelsenkirchen dringend:

Kinderwagen (Buggy bzw. Sportwagen)
Kinderschuhe (WINTER) ab Gr. 21
Kinderkleidung (WINTER)
Herrenjacken (WINTER)

E-Mail: Andreas Jordan, Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen.

Aufruf: Rettungsdecken spenden

15. Okt. 2015. Unserer Mitstreiterin Heike Thoma schreibt uns: "Draussen ist es jetzt echt ungemütlich....eine Hilfsorga-nisation in Köln sucht dringend Rettungsdeckenspenden für ankommende Flüchtlinge am Flughafen Köln/Bonn! Ich selbst hab gerade 10 ( Eine Rettungsdecke 0,75 Euro) bei amazon geordert und direkt dorthin liefern lassen! Wer das auch möchte, hier die Adresse: Kleinschuh, Wilhelm-Mauser-Str. 45, 50827 Köln."

Basic-Deutschkurse werden gut angenommen

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Basic-Deutschkurse haben begonnen

13. Okt. 2015. Die von der Task-Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen initiierten Basic-Deutschkurse in der Emscher-Liebe-Halle haben begonnen. Dorothea Plate Pereira hat uns einen Bericht von ihrer ersten Unterrichtstunde geschickt. Herzlichen Dank dafür, Dorothea schreibt:

"Der Einlass war problemlos. Die Security hat alles im Griff. Mit meinem Kommen hatte man aber nicht gerechnet. Schnell wurden 15 Interessenten gefunden und deren Nummern notiert. Ich begann mit dem Unterricht. Als erstes suchte und fand ich Unterstützung bei einem Flüchtling, der sehr gut Englisch sprach und sich auch schon einige Deutschkenntnisse angeeignet hatte.

Die Kommunikation klappte gut. Nach und nach kamen aber immer mehr Flüchtlinge leise dazu, setzten sich und hörten zu. Ich war etwas unsicher, wie ich mit dieser Situation umgehen sollte, entschied mich aber dafür, es so hinzunehmen. Da ich damit rechnete, dass es keine Tafel oder Flipchart geben würde, hatte ich einen aufgeschnit- tenen Karton und Inky-Stifte dabei, um darauf zu schreiben. Dann brachte man aber ein Whiteboard mit entsprechendem Stift - aber nichts um den Text darauf zu entfernen. Ich blieb also bei meinem Karton. Aber - zur Info für Euch - ein Whiteboard ist vorhanden.

Dann brachte man mir noch einen Klassensatz der Unterrichtshefte der Flüchtlingshilfe München e.V. "Willkommen" . Da ich es noch nicht kannte, habe ich mir ein Heft mit nach Hause genommen. Die anderen Hefte habe ich nicht ausgeteilt, sondern wieder ins Büro gegeben. Ich schlage vor, dass diese Hefte im Unterricht in entsprechenden Arbeitsphasen ausgeteilt werden, danach aber wieder eingesammelt werden. So wäre am ehesten gewährleistet, dass alle Gruppen dauerhaft damit arbeiten könnten. Seid Ihr damit einverstanden?

Die 15 Arbeitsblätter, die ich vorbereitet hatte, reichten natürlich nicht, ich habe sie also halbieren lassen. So konnte jeder den Text schreiben. Bleistifte hatte ich auch mitgebracht und Schreibunterlagen - der zerschnittene Rest des Kartons. So konnten alle auch ohne Tisch schreiben.

Die Teilnehmer waren sehr interessiert und freundlich. Mir hat es Spaß gemacht. Die Schicksale hinter den Gesichtern kann man nur ahnen. Das war schon bedrückend. So weit mein kleiner erster Bericht."

Wohnraum anbieten

Auch Unternehmen, Kirchen und Verbände sind aufgefordert, geeignete Räume zur Verfügung zu stellen

10. Okt. 2015. Die Stadt Gelsenkirchen wird weiter versuchen, Flüchtlinge so weit wie möglich dezentral in Wohnraum unterzubringen. Wer Wohnraum anbieten möchte, kann sich an die zuständige Stelle in der Stadtverwaltung beim Referat Soziales wenden. Dort stehen Mitarbeiter*innen mindestens während der Kern-Öffnungszeiten (Mo-Fr v.8.30 bis 15.30 Uhr) für Fragen unter den Rufnummern (0209) 1692336 und (0209) 1692051 zur Verfügung.

Bluebox in der City wird kein HELP-Stützpunkt

Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen: Bluebox in der City wird kein HELP-Stützpunkt

10.Okt. 2015. Die Stadt Gelsenkirchen lehnt die temporäre Nutzung der so genannten Blue Box für die Task Force Flüchtlingshilfe ab. Eine bedauerliche Entscheidung. Damit scheint die Idee, in der Blue Box auf Basis zivilgesellschaftlichen Engagements eine Anlaufstelle (Help-Laden) für Flüchtlinge einzurichten, endgültig Geschichte zu sein.

WAZ: Es bleibt beim Wunsch WAZ: Die Blue Box wird kein Help-Laden

Neue Flüchtlinge kommen - Traglufthalle in Vorbereitung

08. Okt. 2015. In den kommenden Tagen werden weitere 150 Flüchtlinge in Gelsenkirchen ankommen. Dabei handelt es sich um zugewiesene Flüchtlinge, die bereits das Registrierungsverfahren durchlaufen haben und hier verbleiben bis zum Entscheid ihres Asylverfahrens.

Für eine größere Zahl neu zugewiesener Flüchtlinge ist als städtische Gemeinschaftsunterkunft eine Traglufthalle in Schaffrath geplant. Diese soll bis Ende des Jahres zur Verfügung stehen. Solange soll die Dreifachturnhalle an der Wildenbruchstraße als städtische Gemeinschaftsunterkunft genutzt werden. Nach und nach soll den Neuankömmlingen Wohnraum vermittelt werden.

Für den Schulsport erarbeiten Gelsensport und Stadtverwaltung Lösungsmöglichkeiten und stimmen diese mit den Schulleitungen ab. Betroffen sind auch mehrere Sportvereine: CSG Bulmke (Basketball), DJK Schwarz-Weiß-Gelsen-kirchen Süd (Handball), Polizeisportverein Gelsenkirchen (Handball) und Post SV Buer (Inlineskating). Gelsensport prüft derzeit Ausweichmöglichkeiten.

„Wir werden alles Erdenkliche tun, um unseren Vereinen zu helfen und gleichzeitig die Stadt bei ihrer Herkulesaufgabe zu unterstützen. Bisher hat das auch sehr gut funktioniert, wir sehen aber auch, dass die Belastungsgrenze der Vereine langsam erreicht wird“, so Gelsensport-Geschäftsführer Dr. Günter Pruin. „Daher ist es ein wichtiges Signal, dass die Wildenbruchhalle nur kurzfristig genutzt wird.“

Header Task Force Flüchtlingshilfe Gelsenkirchen

Kontakt Impressum Archiv